PRESSESTIMMEN

 

zu NEMESIS (Tatort)

„«Nemesis» zeigt musterhaft, wie man aus der realitätsnahen Beschreibung polizeilicher Ermittlungsarbeit und einer überzeugenden Täterpsychologie eine fesselnde Kriminalerzählung schmiedet. Daneben weben Monheim und Wagner noch ein grundsätzliches Thema ein: Winkler und Gorniak stehen vor der Entscheidung zwischen der servilen Anpassung ans System und der kompromisslosen Suche nach der Wahrheit."

TAZ

„«Nemesis» ist klug konzipiert, seine Bilder sind klar und kalt, alles ist in Grautönen gehalten. Einem spiralförmigen Sog gleich führen die Spuren immer mehr in ein Dunkel, das Gorniak und Winkler lieber nicht dort verorten würden, wo sie es verorten müssten. Es sind die dunklen Abgründe einer Familie, die sich vor ihnen auftun. Einer Familie, dem äußeren Anschein nach wohlhabend und intakt, mit zwei Kindern und einem Restaurant, das einer der Hotspots der Stadt ist. Doch nahezu alles ist Täuschung. Es ist oftmals an den Gesichtern der beiden sehr unterschiedlich angelegten Jungen abzulesen – und Juri Sam Winkler und Caspar Hoffmann gelingt dies hervorragend darzustellen –, dass hier etwas nicht stimmt. Ein bedrohlicher Subtext. Ein tödlicher, vielleicht.“

TAGESSPIEGEL

„Stephan Wagner (Regie und Buch) und Mark Monheim (Buch) gelingt besonders in der Darstellung der Brüder und ihrer Mutter große emotionale und psychologische Wahrhaftigkeit."

FAZ

„Als kreatives Ping-Pong-Spiel" bezeichnen die beiden jenen Prozess, mit dem sie ihre Geschichten entwickeln. In dieser Qualität dürfen die beiden gern bald wieder den symbolischen Tischtennis-Schläger in die Hand nehmen.“

N-TV

„Intensive und bedrückende Szenarien treffen in dieser Episode auf atmosphärische Dichte und teils großartige Schauspielerei. Wenn Dresden nicht aufpasst, ist sie bald „Tatort“-Hauptstadt.“

STUTTGARTER NACHRICHTEN

„Was für ein überzeugender Auftritt in der Rolle der intriganten, verzweifelten und psychotischen Katharina Benda, die skrupellos ihre Kinder gegen deren Vater aufhetzt und sie als Mord-Werkzeug benutzt. Britta Hammelstein spielt im neuesten Dresdner «Tatort: Nemesis» die unheimliche und nach außen doch so normal wirkende Ehefrau und Mutter in unglaublich überzeugender Manier."

STERN

 


zu ALLES ISY

„​Einer der wichtigsten Familienfilme dieses Jahres.“

FAZ

 

„Diese Nähe zur Realität ist die Stärke von «Alles Isy»: Jonas hat vergewaltigt und ist schuldig, zugleich ist er aber auch Isys wichtigste Bezugsperson und jemandes Kind. Isy wurde Gewalt angetan, die sie aus Angst um ihren Ruf am liebsten verheimlichen möchte, während ihre Mutter mit der Situation vollkommen überfordert ist. […]«Alles Isy» erzählt auf beklemmende Art, wie man mit sexueller Gewalt umgehen könnte - und welche Handlungsmöglichkeiten es gäbe. Ein wichtiger Film, der bestürzt."

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

 

„Eine Welt zerfällt in ziemlich hässliche Scherben in einer Art, wie man sie in dieser Konsequenz und Intensität schon lange nicht mehr gesehen hat. […] «Alles Isy» ist keine Steilvorlage für einen Themenabend. Keine moralische Anstalt. Kein Lehrfilm. Es ist ein Stück stark inszeniertes Leben. Das deswegen so lebendig ist, einem deswegen so nahe kommt, weil «Alles Isy» der seltene Fall eines auf allen Ebenen, in allen Gewerken perfekt umgesetzten stimmigen Entwurfs ist.“

DIE WELT

„Ein außergewöhnlicher Fernsehfilm – über die Schwierigkeit, in höchst komplexen moralischen Fragen das Richtige zu tun,

über ein Thema , das aktueller ist denn je.“

TAGESSPIEGEL

 

„«Alles Isy» zeichnet das eindringliche Bild von Menschen, die plötzlich vor existentielle Entscheidungen gestellt werden.“

BERLINER MORGENPOST

 

„Die sensible Auseinandersetzung mit einem Tabuthema punktet mit einem spannenden,

realistischen Plot und hervorragenden Schauspielern.“

BERLINER ZEITUNG
 

 „Der bis ins Detail äußerst stimmige ARD-Fernsehfilm […] erzählt eine unfassbare und gleichsam alltagsnahe Geschichte. Das Geflecht der Beziehungen ist engmaschig, das Dilemma umso größer. Die Perspektiven wechseln ebenso wie die Haltungen. Es geht um Schuld, Sühne, Moral, Verantwortung. Die Vergewaltigung betrifft viele im Film, wirklich betroffen sind aber nur wenige. Dem Zuschauer indes geht diese Geschichte nahe, weil sie zwar viele Zeitgeist-Phänomene anspricht, aber sich nichts aufzwingen lässt. Es ist in erster Linie kein pädagogischer Themenfilm, kein Beratungsfilm für Opfer, und doch ist das gesellschaftliche Phänomen „sexuelle Gewalt“ in diesem dichten, vielschichtigen Drama gut aufgehoben. Als Diskussionsgrundlage vor allem auch für Jugendliche selbst ist dieser frisch & jugendaffin

inszenierte TV-Film bestens geeignet. Ein Pflichtprogramm für Schulen?“

TITTELBACH.DE

"Das bestürzend realistische Familiendrama vergegenwärtigt durch ausgezeichnete Darsteller und ein vielschichtiges Drehbuch

die komplexe Gefühlswelt der Figuren in außergewöhnlicher Dichte. Ein bemerkenswert offen gehaltenes Werk von Max Eipp

und Mark Monheim, das nie zum simplen Themenfilm degradiert wird."

FILMDIENST

„Nicht die geringste Ahnung zu haben, wie der Film ausgehen wird, den man da gerade guckt: Wie oft hat man das schon im Fernsehen?

In dem Drama «Alles Isy» [...] ist es bis zuletzt so, dass jede denkbare Wendung möglich bleibt.

Nur eines ist klar: Ein Happy End wird es nicht geben."

NORDWEST ZEITUNG

 

„Das Schuld- und Sühnedrama «Alles Isy» verdichtet die Folgen einer Vergewaltigung als intensiv gespieltes,

komplexes Beziehungsdrama, das nachwirkt.“

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG

 

„«Alles Isy» ist ein wichtiger, mutiger, konsequenter und - großes Lob an die Macher –

ein sehr jugendaffiner Film geworden.“

DONAUKURIER

 

„Die 22-jährige Milena Tscharntke und der 17-jährige Michelangelo Fortuzzi bewältigen ihre schwierigen Rollen mit Bravour. Ihre ambivalenten Figuren schwanken zwischen neugieriger Lebenslust, existenzieller Verunsicherung und tragischer Opfer-Täter-Beziehung. Der Film zeigt auch die Schwierigkeiten, die es nicht nur in Extrem-Situationen bei der Verständigung zwischen Jugendlichen und Erwachsenen gibt – zu unterschiedlich scheinen die Lebenswelten, in denen sie sich bewegen.“

BADISCHE ZEITUNG

 

„Die Darsteller sind perfekt ausgewählt und von Eipp und Monheim vorzüglich geführt. Der schauspielerisch kaum erfahrene Michaelangelo Fortuzzi versieht Jonas mit genau der richtigen Mischung aus Schüchternheit, Sensibilität und Verträumtheit,

die ihn trotz seiner Tat sympathisch bleiben lässt.“

STUTTGARTER NACHRICHTEN

„Die Geschichte berührt und ist vor allem ganz nach dran an der Lebenswelt der Jugendlichen. Das liegt neben dem Drehbuch auch am hervorragenden Cast, allen voran Milena Tscharntke und Michelangelo Fortuzzi, die Isy und Jonas spielen."

DER STANDARD (Österreich)

zu DÉJÀ-VU (Tatort)

​„Der beste «Tatort» seit Langem.“

ZEIT ONLINE

„Dieses emotionale Geflecht erinnert an große Folgen wie "Der tiefe Schlaf" vom BR.“

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

​„Ein «Tatort» für den mündigen Zuschauer - und ein echter Modernisierungsschub für den bei

seinen «Tatorten» oft so unglücklich und rückwärtsgewandt agierenden MDR.“

SPIEGEL ONLINE

"Die Autoren Mark Monheim, Stephan Wagner und Regisseur Dustin Loose zeigen eine Stadt,

die sich in Wut, Trauer und Ohnmacht komplett verliert. Eine Stadt, die vor lauter Hitze fast explodiert.

„Déjà-vu“ ist ein Schlag in die Magengrube, nicht gemessen an den üblichen Standards der Krimireihe,

sondern daran, wie ein zutiefst verstörendes Thema intelligent, behutsam – dennoch bretthart

und mit einer durchweg großartigen Ensemble-Leistung erzählt werden kann."

STUTTGARTER ZEITUNG

„In diesem «Tatort», das fällt im Vergleich zu anderen Episoden der Reihe angenehm auf,

geschieht vieles ohne Worte. Situationen werden durch Blicke entschieden. Den Gefühlswelten der Überforderung,

welche die Schauspieler hier aufscheinen lassen, könnten Worte wenig hinzufügen.“

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

„Anschauen? Unbedingt! Einer der vielleicht besten Krimis zu dem Thema seit 60 Jahren. Seit dem Klassiker

„Es geschah am hellichten Tage“ mit Heinz Rühmann als Fahnder und Gert Fröbe als Kindermörder.“

BILD

„Das Abrücken vom kindischen «Tatort» made in Dresden steht dem Krimi gut. Er wird erwachsen."

TAGESSPIEGEL

„Lange schon musste man in einem «Tatort» nicht mehr so viel aushalten. So viel Verzweiflung,

so viel Wut, so viel Ohnmacht. Und so viele Szenen, die herzzerreißend realistisch sind.“

PRISMA

„Mark Monheim und Grimme-Preis-Träger Stephan Wagner haben

einen klugen, vielschichtigen Krimi geschrieben.“

DONAUKURIER

Eine psychologische Intensität wird hier aufgebaut, die man eher vom Dortmunder Team kennt.“

NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

„Der multiperspektivische narrative Ansatz ist der Schwere dieses Verbrechens angemessen. Dieser «Tatort»

gewinnt deutlich durch die Idee, die Geschichte des Krimis mit Drama- und Thriller-Momenten

zu vertiefen und gleichsam dramaturgisch zu beleben.“

TITTELBACH.TV

„Ernsthafter, emotional bewegender Kriminalfilm über die Morde eines Pädophilen.“

WESER-KURIER

„Dieser von Dustin Loose inszenierte, von Mark Monheim und Stephan Wagner geschriebene «Tatort» lässt -

und das ist richtig so - jedes Vereinfachen und Beschönigen sein.“

FRANKFURTER RUNDSCHAU

„Wuchtiges Krimidrama über die Folgen falscher Verdächtigungen und Vorverurteilungen

– und die katastrophalen Tücken emotionaler Abhängigkeitsverhältnisse.“

TV TODAY

„Die beste der bisherigen «Tatort»-Folgen aus Dresden.

Auch wenn Alwara Höfels ihren Ausstieg angekündigt hat, bleibt zu hoffen, dass die MDR-Redaktion

den neuen Kurs beibehält und auf intelligente Spannung statt Ironie setzt.“

BASLER ZEITUNG

​„Vielschichtiger Krimi mit überzeugender Charakterzeichnung.“

AUGSBURGER ALLGEMEINE

„Herausragend grimmiger Krimi.“

LAMPERTHEIMER ZEITUNG


„Starker, emotionaler Fall.“

TV SPIELFILM

zu ABOUT A GIRL

„Ein kleines Kino-Meisterwerk.“

FREUNDIN

„An About a Girl stimmt alles.“

BERLINER MORGENPOST

„Die 105 Minuten sind perfekt genutzte Lebenszeit.“

MÜNCHNER MERKUR

„Ein sympathischer Sommerfilm mit Herz und Verstand.“

FOCUS-ONLINE

„Erzählt in schöner Schnoddrigkeit vom Erwachsenwerden.“

DER FREITAG

„Furiose Adoleszenz-Geschichte, die mit sprachlicher Komik,

seltsamen Typen und mitunter monströsem Slapstick besticht und die Figuren auch

in absurden Momenten plausibel macht.“

FILMDIENST

„Schreiend komisch, unverkrampft und offen,

mit einem großartigen Schauspielerensemble und schlagfertigen Dialogen.“

ZDF ASPEKTE

„Was Regisseur Mark Monheim und sein Ko-Drehbuchautor Martin Rehbock
hier für ein Feuerwerk an pointierten Dialogen loslassen, das ist wirklich erste Sahne.“
ZITTY

„Die Fragen über das Wesen von Freundschaft und Liebe oder den Sinn von Melancholie und Tod

bilden das notwendige Gegengewicht zu den schnoddrigen, auf den Punkt geschriebenen Dialogen.

Sie machen diesen Film zu einem Kleinod des jungen deutschen Kinos.“
ROLLING STONE


„Ein Film der bösen, der schlagfertigen, der morbiden Dialoge – was das
deutsche Kino selten kann.“
DIE WELT

„Der Suizidversuch passt rein in das gezeigte Leben und fällt doch gleichsam
raus. Irgendwie ergibt er Sinn. Und dann wieder gar nicht. Das ist verstörend.
Darin liegt die Intelligenz dieses Films.“
SPIEGEL ONLINE

„Jasna Fritzi Bauer strahlt eine Spielfreude und Intersität aus,

die im deutschen Film eigentlich verboten ist.“

KINO KINO

„Selten war ein Film über Suizid so lebensbejahend!“

OVB-ONLINE

„Es wird kein Zufall sein, dass der Titel dieser herausragend guten Tragikomödie an

Nick Hornbys Frühwerk „About a Boy“ erinnert: Mit einer perfekt austarierten Mischung aus Ironie und

Empathie trifft Mark Monheim bei seinem bemerkenswert reifen Regiedebüt exakt den gleichen Tonfall wie der

englische Erfolgsautor. Endgültig sehenswert wird „About a Girl“ durch Jasna Fritzi Bauer

als Teenager zwischen Lebensmüdigkeit und Übermut.“

TITTELBACH.TV

„Mit Humor und vielen Farbschattierungen liebevoll erzählt und umgesetzt.“

DEUTSCHLANDRADIO KULTUR

„Dieser Film ist eine Ode an das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen.

Und so paradox es auch klingen mag, er ist ebenso eine Ode an den Tod,

der das Leben erst so wertvoll macht.“
UNIKAT

„Endlich eine deutsche Komödie mit bissigen, bösen Dialogen.“

CINEMA

„Wunderbar freche tragikomische Coming-of-Age-Geschichte, die sich vor

britischen oder US-Vorbildern nicht zu verstecken braucht.“

BLICKPUNKT: FILM

„Eine Hommage an die Andersartigkeit und an die Schönheit des Lebens.“

FILMAB!

„Das ernste Thema wird mit federleichtem Esprit behandelt, ohne je ins Alberne abzugleiten.“

KUNST UND FILM

„Ein deutsches Feel-Bad-Movie, das beste Laune macht.“

SZ EXTRA

​„Gut beobachtet, einfühlsam erzählt, glaubwürdig gespielt.“
TV MOVIE

„Riesenspaß mit coolen Sprüchen.“
ABENDZEITUNG

„So dürften deutsche Filme gerne öfter daherkommen.“

TV DIGITAL

„Toll besetzter Jugendfilm.“

BERLINER ZEITUNG


„Herausragendes Filmerlebnis mit authentischer Hauptdarstellerin.“
WELT KOMPAKT

„Eine Mischung aus rabenschwarzem Wortwitz, unerwarteten Wendungen und reichlich Tempo.“
KÖLNISCHE RUNDSCHAU

„Erfrischend witzige Dialoge.“

HAMBURGER MORGENPOST

"In diesem Film ist keiner auf den Mund gefallen. Die jugendlichen Gefühlsschwankungen

sind mit Geist und Witz versehen, ob es nun hin oder her oder auf und ab geht.“

FRANKFURTER NEUE PRESSE

"Sehenswerte Abwechslung zum künstlerischen Brachland gefälliger Teen-Komödien,

die normalerweise perfekt zu Popcorn und Cola passen sollen.

Charleen wäre wohl eher für Wodka und Valium.“

WESER-KURIER

„Klug, humorvoll und hochkarätig besetzt.“

MITTELBAYERISCHE ZEITUNG

„Mit Ironie und Melancholie behandelt Mark Monheim Teenie-Probleme, die jeder kennt.“
FERNSEHWOCHE


„Das Drehbuch sprüht vor Witz und pointierten Dialogen.“
NÜRNBERGER NACHRICHTEN

"Dank überzeugender Darsteller, viel schwarzem Humor und einem stimmigen Drehbuch voller
treffsicherer Dialoge, hebt sich der Film deutlich vom Mittelmaß deutscher Teeniekomödien ab.“

NÜRNBERGER ZEITUNG

„Hinreißend komische Dialoge.“

HÖRZU

"Wunderbar bissige und humorvolle Coming-of-Age-Geschichte, die im richtigen Moment

nachdenkliche Töne anschlägt und gefährliche Klischees gekonnt umschifft.“

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG FERNSEHEN

„Glänzende Dialoge aus gepfefferten Zickereien, Vertrauensproben und spröden Gefühlssignalen,

wie sie alle Eltern von zu Hause im Ohr haben, münzte Mark Monheim in eine lebenskluge Kid-Komödie

hart an der Grenze zum Tod um. Aus allen Winkeln blitzt viel Witz,

dennoch bleibt Raum für tragische Unterfütterung.“

FRANKENPOST

„Kluge und erfrischend morbide Dialoge.“ 

STERN TV MAGAZIN 

„Grandiose Adoleszenz-Geschichte, die tatsächlich voller Überraschungen steckt.“ 

TZ FERNSEHEN

​​

internationale Stimmen zu ABOUT A GIRL

"The real standing ovation was for “About a girl” by the German director Mark Monheim: protagonist is the fifteen-year-old Charleen, who is going through an adolescent crisis, and from a failed suicide attempt she finds the meaning of a life that is not always lively but not even perpetually dark. Amazing screenplay, incredible the co-protagonists, starting from the headshrinker who lights up the scene with a true smart irony and makes us want to lie down on that couch."

BESPOKE (Italien)

 

"The movie is intelligent and unconventional, sprinkled with a touch of whimsy à la Amelie and
reminiscent of American independent films such as Garden State and Juno. The charismatic Bauer
imbues the part with wit and humor."

STAGE BUDDY (USA)

"It’s difficult to imagine laughing your
way through a piece so heavily focused on suicide, but the wonder of About a Girl is twofold in its
ability to subvert expectations and its redirection of focus from dark to bright. […] it’s a tidy and
enjoyable piece of cinema."

THE TRUTH ON CINEMA (USA)

"A fresh and engaging look at a moment when a teenage girl finds herself re-examining life, family,
relationships and the larger meanings."

THE CASE FOR GLOBAL FILM (England)

"About A Girl […] ist eine außergewöhnliche Hymne an das Leben. Der Film, der nicht nur für ein junges Publikum geeignet ist, behandelt ein schweres Thema, den Selbstmord, auf zarte, ironische, aber nie oberflächliche Weise. […] FAZIT: About A Girl ist eine kluge Komödie, eine klare Aufforderung an junge Menschen, das Leben mit Optimismus und Freude zu leben, weil wir schließlich nur vorübergehend auf der Erde sind und jeder von uns das Recht auf eine zweite Chance hat."

SUPERGA CINEMA (Italien)
 

"Was klingt wie ein tragisches Drama, ist in Wirklichkeit eine Indie-Komödie mit einem Hauch von schwarzem Humor. [...] Die Stärke des Filmes liegt in seiner doppelten Herangehensweise: Einerseits konzentriert sich der Regisseur sanft auf die Fragen der Pubertät und auf die Schwierigkeiten dieser Lebensphase; auf der anderen Seite trifft er die kluge Entscheidung, das Thema mit einer Mischung aus brillanten Dialogen und herrlich lustigen Szenen aufzulockern."

DARKSIDE CINEMA (Italien)

"Der Regisseur benutzt eine Sprache, einen Schnitt und einen Soundtrack, die jeden erreichen können, sowie lustige, frische und scharfsinnige Momente, die den Film reich und originell machen. Und am Ende kann sogar der Tod seinen Funktionswert wieder erlangen: das Leben wertvoller zu machen."

POP OFF (Italien)

"Der Film behandelt diesen schwierigen Stoff interessanterweise auf ziemlich komödiantische Art. [...] Kühn beginnt das Skript mit dem Wendepunkt, dem Selbstmordversuch. [...] Der Film diskutiert wichtige Fragen dieser Phase des Lebens, die im Kino selten behandelt werden, wie zum Beispiel die Sehnsucht zu Sterben. Trotz seiner jugendlichen Zielgruppe ein reifer Film."

VERTENTES DO CINEMA (Brasilien)

​​​​​​

zu MIT SECHZEHN BIN ICH WEG

"Der Film ruft die Welt der Kinderträume auf und lässt sie jäh enden."

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG
 

„Regisseur Mark Monheim entwirft stilsicher die halbstündige Skizze eines Neuanfangs.

Atmosphärisch gefilmt, gut gespielt.“
SAARBRÜCKER ZEITUNG


"In schönen,  zunächst wie beiläufig wirkenden Bildern,  erzählt der Film vom plötzlichen, geschickt zuvor

als Möglichkeit angedeuteten und doch völlig überraschenden Umschlagen eines Lebens."

GAFFER - MAGAZIN FÜR FILMKULTUR


„In dem mittellangen Film verläßt eine Frau ihren Mann, der sie am Ende findet und offenbar ein Blutbad anrichtet - die Stille in der Wohnung und die geschlossene Tür, vor der der verstörte Mann hockt und seiner Tochter rät: "Geh da nicht rein", ist schrecklicher und berührender, als es jede explizite Darstellung sein könnte."
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

"Die emotionale Belastung ihrer Figur ist der talentierten Lucie Hollmann in jeder Sekunde anzusehen... Fast schon perfide mutet schließlich die Zielgerichtetheit an, mit der Monheim Hoffnung aufkeimen läßt, nur um seine gebeuteltete Protagonistin am Ende noch tiefer fallen zu lassen. Doch ist es gerade die Trostlosigkeit dieses alptraumhaften Schlußbildes, die dem diesjährigen First Steps-Gewinner seine außerordentliche Kraft verleiht."

FILMMAGAZIN SCHNITT

"Lucie Hollmann spielt ebenso beeindruckend eine Fünfzehnjährige. [...] Mit sechzehn bin ich weg ist der nachhaltig wirkende Preisträger in der mittellangen Kategorie. Daniel Schönauer verleiht den Bildern der Abschlußarbeit von Mark Monheim (Buch, Regie) an der HFF München fast dokumetarische Züge."

DER KAMERAMANN

"Ein Teenagerleben am Wendepunkt steht im Mittelpunkt von Mark Monheims Abschlussfilm an der HFF München. Weit weg von der Brachialität, in der die Boulevardmedien das Thema aufgreifen, erzählt Mit sechzehn bin ich weg auf behutsame Weise von familiärer Gewalt und ihrer Auswirkung auf die Betroffenen."

FILMNEWS BAYERN

"Brutally candid depiction of the life of teen girl trying to make the best of a troubled home life."
Aus dem Katalog des GOLD LION FILM FESTIVALS in Manzini, Swasiland

"Your film is a powerful, universal story that will challenge and perhaps disturb our audience, but which they will find emotionally involving and thought-provoking. As a piece of short cinema the production is superb."

JAMES HALL, der Festivaldirektor des GOLD LION FILM FESTIVALS

 
 
 
© 2018 by Mark Monheim. Photos by Ken MacDonald, Jana Lämmerer, Bastian Huber,
Ray Roemke, Daniel Schönauer & Mark Monheim